Obercarsdorf, 15.07.2017

Mobiler Hochwasserschutz: Der erste Test

Der Julidienst stand ganz im Zeichen des mobilen Hochwasserschutzes. In den letzten Monaten beschaffte unser Helferverein ein transportables Schlauchsystem zur Abwehr von Hochwasser bzw. zum Umleiten von Sturzbächen. Hierbei handelt es sich um vier 15 Meter lange Schlauchsegmente vom Typ Tiger Dam, welche zusammengekoppelt und mit Wasser befüllt werden. Durch die hoche Verformbarkeit passt sich das System dem Untergrund an und es lassen sich enge Radien legen.

Den Übungsdienst durften wir auf dem Gelände von Sachsenküchen durchführen. Nach einer Einweisung in den Stromerzeuger begann das Einrichten der Pumpstelle an der Roten Weißeritz, aus welcher das benötigte Wasser entnommen wurde. Über eine lange Wegestrecke erfolgte dann die Weiterleitung des bis zum Dammsystem. Nach dem Ausrollen, Verbinden und Ausrichten des Mobildeiches wurde dieser befüllt und anschließend geprüft, ob dieser seinen Zweck erfüllt.

Abschließend kann gesagt werden, dass dieses System eine echte Alternative zu herkömmlichen Methoden, wie Sändsäcke, ist. Ein Schlauchsegment kann von zwei Helfern transportiert und aufgebaut werden und ist im 10 Minuten befüllt. Ein adäquater Sandsackdamm benötigt die 3-4fache Zeit.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: